1. Herausgeber
Inhalt

Heimerziehung in der DDR

Unterlagen ehemaliger Jugendwerkhöfe

Das Bundesarchiv hat auf seiner Website eine Übersicht über den Verbleib von Unterlagen ehemaliger Jugendwerkhofe der DDR online gestellt.

Stand: 04.03.2013

Heimerziehung in der DDR - Staatsarchiv hat wichtige Unterlagen archiviert

Titelblatt des Gesetzblattes der DDR

Gesetzblatt der DDR, 28. März 1966, Teil II Nr. 34 (Ausschnitt)
(© Sächsisches Staatsarchiv)

Der Freistaat Sachsen hat zum 1. Juli 2012 eine Anlauf- und Beratungsstelle Fonds »Heimerziehung in der DDR« eingerichtet. Wichtige Dokumente für Betroffene und die wissenschaftliche Forschung befinden sich nicht nur in den kommunalen Archiven, sondern auch im Sächsischen Staatsarchiv.

Im Kontext der Verwaltungs- und Funktionalreform 2008 hat das ehemalige Sächsische Landesamt für Familie und Soziales (SLFS) dem Sächsischen Staatsarchiv die im SLFS vorhandenen Unterlagen der ehemals 22 bezirksgeleiteten Jugendwerkhöfe und Spezialkinderheime sowie der 15 Spezialschulen zur Bewertung angeboten. Darüber hinaus hat 2010 das Sächsische Landesjugendamt dem Sächsischen Staatsarchiv Unterlagen des ehemaligen Rates des Bezirks Karl-Marx-Stadt, Abt. Volksbildung, Jugendhilfeausschuss, Bezirksstelle für Heimeinweisungen und Adoptionsstellen, zur Übernahme angeboten.

Mit Ausnahme von Haushaltsunterlagen (Kassenbücher, Kontoauszüge, Rechnungen usw.) wurden sämtliche angebotenen Unterlagen als archivwürdig bewertet, d. h. sie werden auf Dauer durch das Sächsische Staatsarchiv gesichert. Es handelt sich dabei um Schriftgut zu den persönlichen Umständen der Kinder und Jugendlichen, zur Dauer der Heimaufenthalte, zu den Einweisungsgründen sowie zu schulischen, erzieherischen, gesundheitlichen und ausbildungstechnischen Angelegenheiten (u. a. Zöglingskarteien, Schülerakten, Führungsberichte, Erziehungspläne, Gruppen-, Protokoll-, Beleg- und Stärkenachweisbücher, Schülerkarten, Personal- und Leistungsbögen, Entwicklungs- und Gesundheitsberichte). Die Überlieferung hat einen Gesamtumfang von etwa 29 Metern.

Lediglich in Ausnahmefällen sind sogenannte Heimakten überliefert. Diese wurden unmittelbar durch das Kinderheim bzw. den Jugendwerkhof geführt und ggf. mit dem Minderjährigen an andere (Heim-) Einrichtungen weitergereicht bzw. nach der Entlassung des Minderjährigen an das betreuende Jugendhilfereferat zurückgereicht. In Bezug auf den Verbleib der Heimakten verweisen wir daher auf die ehemals beim Rat des Kreises (bzw. Stadtkreises/Stadtbezirkes) gegebene Zuständigkeit der Jugendhilfeorgane. Unterlagen zum Heimeinweisungsbeschluss bzw. die Heimakte sowie sämtliche Betreuungsunterlagen sind in erster Linie in den Verwaltungsunterlagen des ehemals zuständigen Jugendhilfereferates zu vermuten. Diese müssten in dem heutigen Kreisarchiv des für den damaligen Wohnort des Minderjährigen vormals zuständigen Rates des Kreises (bzw. Stadtkreises/Stadtbezirkes) verwahrt werden.

Hinweis:

Wenn Sie diese Bestände als Betroffener oder als Forscher nutzen möchten, ist es dringend zu empfehlen, vorab Kontakt zur jeweiligen Abteilung des Staatsarchivs aufzunehmen. Diese kann Ihnen nähere Informationen zu konkreten Beständen und ggf. zu beachtenden Schutzfristen nach § 9 und 10 SächsArchivG geben. Bitte beachten Sie, dass die Überlieferung im Staatsarchiv zu manchen Heimen nur aus einigen wenigen Akten besteht.

Wichtige Bestände des Sächsischen Staatsarchivs, die Rückschlüsse auf die DDR-Heimerziehung auf dem Gebiet des heutigen Freistaates Sachsen zulassen, sind:

Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Chemnitz

  • 30413 Bezirkstag/Rat des Bezirkes Karl-Marx-Stadt (hier insb. Abt. Volksbildung)
  • 30437 Kinderkurheim »Roter Hammer«, Karl-Marx-Stadt
  • 30438 Kinderkurheim »Rotes Vorwerk«, Oberwiesenthal
  • 32808 Landesamt für Familie und Soziales, Chemnitz
  • 32811 Kinderkurheim Pausa
  • 33246 Kinderheim und Jugendwerkhof Bräunsdorf
  • 33247 Spezialkinderheim Burgstädt
  • 33248 Spezialkinderheim »Geschwister Scholl« Karl-Marx-Stadt
  • 33249 Kinderheim Kaßbergstraße (Durchgangsheim), Karl-Marx-Stadt
  • 33250 Jugendheim Crimmitschau
  • 33251 Kinderheim Meerane
  • 33252 Spezialkinderheim »Wolf Göftel«, Mildenau
  • 33253 Spezialkinderheim/Jugendwerkhof/Jugendheim Scharfenstein
  • 33271 Spezialkinderheim »Käte Duncker«, Jöhstadt
  • 33277 Jugendwerkhof Schloss Voigtsberg, Oelsnitz/V.

Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden

  • 11430 Bezirkstag/Rat des Bezirkes Dresden (hier insb. Abt Volksbildung, Jugendhilfe)
  • 13039 Sächsisches Staatsministerium für Soziales
  • 13804 Jugendwerkhof »Lilo Hermann« Rödern
  • 13805 Spezialkinderheim »Käthe Kollwitz« Moritzburg
  • 13806 Spezialkinderheim »Maxim Gorki« Weißwasser
  • 13807 Jugendwerkhof »Kurth Barth« Kottmarsdorf
  • 13808 Spezialkinderheim »Ernst Thälmann« Brauna
  • 13809 Spezialkinderheim »Elsa Fenske« Hainewalde

Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig

  • 20237 Bezirkstag/Rat des Bezirkes Leipzig
  • 22134 Spezialkinderheim »Ernst Schneller« Eilenburg
  • 22176 Spezialkinderheim »Ernst Thälmann« Eilenburg
  • 22177 Spezialkinderheim »Weg ins Leben« Leipzig
  • 22178 Spezialkinderheim »Hans Beimler« Leipzig-Heiterblick

Sächsisches Staatsarchiv, Bergarchiv Freiberg

  • 40095 Freiberger Bergbau- und Hüttenkombinat »Albert Funk«

Stand: 04.09.2012

Marginalspalte

© Institution